Mag. Dr.

Monika Griebl

Monika.Griebl(at)oeaw.ac.at
+43 1 51581-6140

Biographie

Studium der Ur- und Frühgeschichte und der Völkerkunde an der Universität Wien. 2002 Promotion mit der Dissertation „Die Siedlung der Hallstattkultur von Göttlesbrunn, Niederösterreich“. 1992–2016 museale Tätigkeiten (Inventarisierung, Museumspädagogik, Museumsverwaltung); 2003–2005 und 2007–2008 wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Wien (Institut für Ur- und Frühgeschichte, Luftbildarchiv); 2002, 2003, 2009–2011 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Kunsthistorischen Museum in Wien (Münzkabinett); seit 2011 wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (Prähistorische Kommission/Institut OREA).

Forschungsschwerpunkte

  • Vorratshaltung in der Urgeschichte am Beispiel der späturnenfelderzeitlichen Wallanlage von Stillfried an der March
  • Menschen- und Tierdepositionen in urgeschichtlichen Siedlungen des 1. Jahrtausends v. Chr. Schwerpunkt: Späte Bronzezeit in Mittel- und Osteuropa, Einbeziehung archäologischer Quellen und antiker Schriftquellen aus dem Raum Ägäis bis Ägypten des 2. und 1. Jahrtausends v. Chr.
  • Siedlungsforschung zur Frühen Eisenzeit in Ostösterreich
  • Wegenetze, Handelsverbindungen im Mitteleuropa der späten Bronzezeit und frühen Eisenzeit
  • Historische Studien zur neuzeitlichen Münzprägetechnik
  • Historische Studien zur Stadtgeschichte Wiens
  • Stadtgeschichte Wiens als Frauengeschichte (mit ZeitzeugInnenberichten)

Publikationen

Publikationen

2015

  • (gemeinsam mit I. Hellerschmid) Arbeitsgrube und Kultgrube? Verfärbung V0479 der späturnenfelderzeitlichen Wallanlage von Stillfried, Niederösterreich, Archaeologia Austriaca 99, 2015, 179–201. doi:10.1553/archaeologia99s179
  • Der Leitharaum in der älteren Eisenzeit (Hallstattkultur) (750–450 v. Chr.), in: M. Doneus, M. Griebl (Hrsg.), Leitha – Facetten einer Landschaft. Archäologie und Naturwissenschaft. Archäologie Österreichs Spezial 3, Wien 2015, 173–183. Online

2013

  • (gemeinsam mit I. Hellerschmid) Menschenknochen und Menschenniederlegungen in Siedlungsgruben der befestigten Höhensiedlung von Stillfried an der March, Niederösterreich. Gängige Praxis der Totenbehandlung in der jüngeren Urnenfelderkultur?, in: N. Müller-Scheeßel (Hrsg.), „Irreguläre“ Bestattungen in der Urgeschichte: Norm, Ritual, Strafe …?“ Internationale Tagung in Frankfurt a. M. (3.–5.2.2012). Kolloquien zur Vor- und Frühgeschichte 19, Frankfurt a. M. 2013, 327–346.

2012

  • (gemeinsam mit I. Hellerschmid) Menschenknochen und Menschenniederlegungen in Siedlungsgruben der befestigten Höhensiedlung von Stillfried a. d. March, Niederösterreich. Forum Archaeologiae, Ausgabe 63/VI/2012. http://farch.net
  • Kalenderberggruppe (Stichwort), in: S. Sievers, O. H. Urban, P. C. Ramsl (Hrsg.), Lexikon zur keltischen Archäologie. Mitteilungen der Prähistorischen Kommission 73, Wien 2012, 865–866.

2011

  • (gemeinsam mit R. Traum) Das Ausstanzen bei walzengeprägten Münzen (16.–18. Jh.). Eine Versuchsreihe zum historischen Durchstoß von Münzen, in: Technologische Studien. Konservierung–Restaurierung–Forschung–Technologie (Kunsthistorisches Museum Wien) 8, Wien 2011, 67–81.
  • Keine Walzenprägetechnik in der Münzstätte Wien, Mitteilungen der Österreichischen Numismatischen Gesellschaft 51, Nr. 2, Wien 2011, 141–142.
  • Der Fund von Hipples aus prägetechnischer Sicht, in: R. Denk, M. Griebl, M. Grundner, E. Vanghelof, Silbermünzen in der Sommerküche. Der Münzschatzfund von Hipples im Weinviertel, Numismatische Zeitschrift 119/120, Wien 2011, 374–384.


 Weitere Publikationen

Herausgeberschaften

2015

  • M. Doneus, M. Griebl (Hrsg.), Leitha – Facetten einer Landschaft. Archäologie und Naturwissenschaft. Archäologie Österreichs Spezial 3, Wien 2015. Online

Detaillierte Biographie

Detaillierte Biographie

Akademischer Werdegang

  • 2002
    Promotion an der Universität Wien im Fach Ur- und Frühgeschichte (Dr. phil.) bei Prof. Dr. Herwig Friesinger.
  • 1994
    Sponsion an der Universität Wien in den Fächern Ur- und Frühgeschichte und Völkerkunde (Mag. phil.) bei Prof. Dr. Herwig Friesinger.

 

Beruflicher Werdegang

  • Seit 2015
    wissenschaftliche Mitarbeiterin beim FWF-Projekt „Ressourcensicherung. Macht und Kult in Stillfried?“ an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, OREA. Projektleitung: Dr. Michaela Lochner
  • 2011–2014
    Wissenschaftliche Mitarbeiterin beim FWF-Projekt „Menschen- und Tierdepositionen. Kult in Stillfried?“ an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, OREA, Abteilung Europa. Projektleitung: Mag. Dr. Irmtraud Hellerschmid.
  • 2009–2011
    Wissenschaftliche Mitarbeiterin und Projektmitarbeiterin am Kunsthistorischen Museum Wien (Münzkabinett, Bereich Neuzeit), Projekt: „Corpus Nummorum Austriacorum (CNA) II, Prägungen von Erzherzog Sigismund von Tirol bis Ferdinand I. (1477–1564).
  • 2007–2008
    Wissenschaftliche Mitarbeiterin beim FWF-Projekt „LIDAR-gestützte archäologische Prospektion des Leithagebirges“ am Institut für Ur- und Frühgeschichte der Universität Wien, Luftbildarchiv, Projektleitung: Dr. Michael Doneus.
  • 2003–2005
    Wissenschaftliche Mitarbeiterin beim FWF-Projekt „Die Kelten im Hinterland von Carnuntum“ am Institut für Ur- und Frühgeschichte der Universität Wien, Luftbildarchiv, Projektleitung: Dr. Michael Doneus.
  • 2002–2003
    Wissenschaftliche Mitarbeiterin beim Forschungsprojekt „Untersuchung und Restaurierung von Korrosionsschäden an geprägten Goldmünzen und -medaillen“ am Kunsthistorischen Museum Wien (Münzkabinett), Projektleiterung: Dr. Roswitha Denk.

 

Mitgliedschaften

  • Österreichische Gesellschaft für Ur- und Frühgeschichte

 

Arbeitsschwerpunkte

  • Museumsmanagement (Museumsleitung und Archivverwaltung)
  • Museumspädagogik (Führungen, Workshops)
  • Inventarisierung ur- und frühgeschichtlicher Sammlungen

Vorträge

Vorträge

Vorträge der letzten Jahre

2012

  • Menschen- und Tierdepositionen – Kult in Stillfried? Lange Nacht der Forschung in Wien (Aula der Wissenschaften), Akademie der Wissenschaften (27.4.2012)
  • Menschenknochen und Menschendeposite in Siedlungsgruben der befestigten Höhensiedlung von Stillfried an der March, Niederösterreich. Gängige Praxis der Totenbehandlung in der späten Bronzezeit (1000–750 v. Chr.)? 14. Österreichischer Archäologentag in Graz, 19.–21.4.2012 (20.4.2012)
  • Menschendeposite in Siedlungsgruben der befestigten Höhensiedlung von Stillfried a. d. March, Niederösterreich. Weit verbreitete Praxis der Totenbehandlung in der Urnenfelderkultur?, Internationale Tagung in Frankfurt a. M., „Irreguläre“ Bestattungen in der Urgeschichte. Norm, Ritual, Strafe …?, 3.–5.2.2012 (4.2.2012)

 

Organisation von Tagungen & Workshops

1999

  • Workshop mit Zeitzeuginnen zum Thema „Die wilden Fünfziger Jahre in Rudolfsheim-Fünfhaus“ im Bezirksmuseum Rudolfsheim-Fünfhaus.

Lehrtätigkeit

Lehrtätigkeit

  • WS 2004/05
    Tutorin (Durchführung von Flurbegehungen) im Rahmen der Übung von a.o. Prof. Dr. Otto Urban „Landschaftsarchäologie im Leitharaum“.
  • SS 2000
    Tutorin (Kochpraxis in der Hallstattzeit) im Rahmen der Übung von Dr. Helmut Windl „Experimentelle Archäologie“ in Asparn/Zaya.