Mag. Dr.

Roman Gundacker

Roman.Gundacker(at)oeaw.ac.at
+43 1 51581-6107

Biographie

Studium der Ägyptologie und einer Fächerkombination mit den Schwerpunkten Indogermanistik, Klassische Philologie, Alte Geschichte und Semitistik an der Universität Wien. Sponsion zum Mag. phil. mit einer Arbeit zur Chronologie der frühen IV. Dynastie am Beispiel der Herrschaft Snofrus (2005). Anschließend Doktoratsstudium der Philosophie im Fach Ägyptologie und Promotion sub auspiciis praesidentis rei publicae mit einer Dissertation über die linguistische Schichtung der Pyramidentexte (2009/2010). Seit 2009 Lektor für Ägyptologie an der Universität Wien, seit 2014 APART-Stipendiat der Österreichischen Akademie der Wissenschaften mit einem Forschungsprojekt zur Nominalkomposition des Ägyptischen.

FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE

  • Ägyptische Sprachwissenschaft
  • Lexikographie
  • Sprachgeschichte und Sprachkontakte
  • Ägyptische Philologie und Literaturgeschichte
  • Ägyptische Geschichte und Chronologie

Publikationen

Publikationen

AKTUELLE PUBLIKATIONEN

in Druck

  • Composita incompta? Einige Bemerkungen zur Genese der ‚Älteren Komposita‘ und zur Beurteilung ihrer Natur zwischen Regel und Ausnahme, in: V. Sadovski (ed.), Proceedings of the International Conference Multilingualism in Pre-Modern Societies of Ancient Eurasia: Linguistic, Religious, and Socio-Economic Aspects. International Conference in Honour of Prof. Dr. Gebhard J. Selz, ca. 30 Seiten (Manuskript).
  • Papyrus BM 10056: Anmerkungen zur Lesung diverser Stellen auf Basis einer erneuten Kollationierung sowie Ergänzungen zur Auswertung im Kontext der Prinzenerziehung, erscheint voraussichtlich in: Ägypten und Levante 26, ca. 40 Seiten (Manuskript).
  • Retention or Rejection: The Fate of ‘Ältere Komposita’ at the Transition from the ‘Dreisilbengesetz’ to the ‘Zweisilbengesetz’, in: A. Kahlbacher, E. Priglinger (edd.), Tradition and Transformation in Ancient Egypt. Proceedings of the Fifth International Congress for Young Egyptologists 15–19 September, 2015, Vienna, ca. 60 Seiten (Manuskript).
  • The Names of the Kings of the Fifth Dynasty according to Manetho’s Aegyptiaca, erscheint in den Akten der Konferenz The Old Kingdom Art and Archaeology 2014, ca. 54 Seiten (Manuskript).
  • Where to place ‘Ältere Komposita’? Traces of Dialectal Diversity among Early Toponyms and Theonyms, in: D. Werning (ed.), Proceedings of the Conference Crossroads V: Whence and Whither. Egyptian-Coptic Linguistics in Comparative Perspectives. Berlin, 17–20 February 2016, Lingua Aegyptia 24, ca. 84 Seiten (Manuskript).
  • The Significance of Foreign Toponyms and Ethnonyms in Old Kingdom Text Sources, in: F. Höflmayer (ed.), Proceedings of the Tenth Annual University of Chicago Oriental Institute Seminar: The Early/Middle Bronze Age Transition in the Ancient Near East: Chronology, C14, and Climate Change, Oriental Institute Seminars 11, Chicago, ca. 100 Seiten (Manuskript).
  • Weitere Zeugen für den Gebrauch des abhängigen Personalpronomens im Substantivalsatz. Zugleich ein Nachtrag zur Besprechung von K. Scheele-Schweitzer, „Die Personennamen des Alten Reiches. Altägyptische Onomastik unter lexikographischen und sozio-kulturellen Aspekten“, in: Bibliotheca Orientalis LXXII, 2015, 637-647, in: Göttinger Miszellen 250, 9 Seiten (Manuskript).
  • Rezension zu Marc Brose, Grammatik der dokumentarischen Texte des Mittleren Reiches, Lingua Aegyptia Studia Monographica 13, Hamburg 2014, in: Welt des Orients, ca. 15 Seiten (Manuskript).


2016

  • The Original Programme of Texts in the Sarcophagus Chamber of King Pepi I, in: I. Hein; N. Billing; E. Meyer-Dietrich (edd.), The Pyramids: Between Life and Death. Proceedings of the Workshop held at Uppsala University, May 31st – June 1st 2012, Acta Universitatis Upsaliensis, BOREAS: Uppsala Studies in Ancient Mediterranean and Near Eastern Civilizations 36, Uppsala 2015, 207–246.


2015

  • Die (Auto)Biographie des Schepsesptah von Saqqarah. Ein neuer Versuch zur Rekonstruktion der Inschrift und ein Beitrag zur stilistischen Grundlegung des wiederhergestellten Textes, Lingua Aegyptia, Journal of Egyptian Language Studies 23, 61–105.
  • The Chronology of the Third and Fourth Dynasties according to Manetho’s Aegyptiaca, in: P. Der Manuelian; T. Schneider (edd.), Towards a New History of the Old Kingdom. Perspectives on the Pyramid Age. Papers from a Symposium at Harvard University, April 26, 2012, Harvard Egyptological Studies 1, Leiden/New York 2015, 75–196.
  • Das Fragment Ägyptisches Museum Berlin № 1116 als Teil einer verkannten Königsliste: Die Königsliste von Abusir, Wiener Zeitschrift für die Kunde des Morgenlandes 105, 2015, 33–67.
  • The Prohibitions. Ein Kompendium negativer Lehrsätze, in: B. Janowski; D. Schwemer (edd.), Texte aus der Umwelt des Neuen Testaments. Neue Folge, VIII, Weisheitstexte, Mythen und Epen, Gütersloh 2015, 315–328.
  • Rezension zu Scheele-Schweitzer, K. – Die Personennamen des Alten Reiches. Altägyptische Onomastik unter lexikographischen und sozio-kulturellen Aspekten. (PHILIPPIKA Marburger altertumskundliche Abhandlungen, 28). Verlag Otto Harrassowitz, Wiesbaden, 2014. (24,5 cm, 778). ISBN 978-3-447-05893-3. ISSN 1613-5628. € 98,-, Bibliotheca Orientalis, 72, 637–647.


2014

  • Die Namen #Substantiv – sdm=f# im Alten Reich. Die onomastische Vielfalt hinter der graphischen Einheit, Lingua Aegyptia, Journal of Egyptian Language Studies 22, 2014, 61–144.


2013

  • Die Eigennamen der Könige der IV. Dynastie. Ihre Struktur und Bedeutung gemäß ägyptischen und griechischen Graphien, Lingua Aegyptia, Journal of Egyptian Language Studies 21, 2013, 35–130.
  • Infinitiv und endungsloses Abstraktum. Zum Verhältnis einiger Nominalbildungsty­pen im Lichte der Älteren Komposita, in: J. Budka; R. Gundacker; G. Pieke (edd.), Florilegium Aegyptiacum. Eine wissenschaftliche Blütenlese von Schülern und Freunden für Helmut Satzinger zum 75. Geburtstag am 21. Jänner 2013, Göttinger Miszellen Beiheft 14, Göttingen 2013, 79–108.


2012

  • Hypomnemata Naufragea. Die grammatische Struktur von Schiffbrüchiger lin. 183–186, Lingua Aegyptia, Journal of Egyptian Language Studies 20, 2012, 51–97.


2011

  • On the Etymology of the Egyptian Crown Name mrsw.t. An “Irregular” Subgroup of m-Prefix Formations, Lingua Aegyptia, Journal of Egyptian Language Studies 19, 2011, 37–86.


2010

  • Eine besondere Form des Substantivalsatzes. Unter Berücksichtigung ihrer dialektalen und diachronen Bedeutung, Lingua Aegyptia, Journal of Egyptian Language Studies 18, 2010, 41–117.
  • Die Nordwand der Grabkammer in der Pyramide Tetis (T/F/N). Anmerkungen und Korrekturvorschläge zur Rekonstruktion der Pyramidentexte Tetis, Zeitschrift für ägyptische Sprache und Altertumskunde 137, 2010, 113–126.
  • Königliche Pyramidentexte im Mittleren Reich? Zur Herkunft und zu einigen Besonderheiten der Pyramidentexte Sesostrisanchs, Studien zur altägyptischen Kultur 39, 2010, 1–19.
  • Materialien zur Länge der Regierung des Mykerinos, Sokar, Das ägyptische Pyramidenzeitalter 21, 2010, 30–43.
  • Ein Beitrag zur Genealogie der 4. Dynastie Teil 2: Die späte und ausgehende 4. Dynastie, Sokar, Das ägyptische Pyramidenzeitalter 20, 2010, 32–46.


 Weitere Publikationen

 

HERAUSGEBERSCHAFTEN

2013

  • (gemeinsam mit Gabriele Pieke und Julia Budka). Florilegium Aegyptiacum. Eine wissenschaftliche Blütenlese von Schülern und Freunden für Helmut Satzinger zum 75. Geburtstag am 21. Jänner 2013. Göttinger Miszellen Beiheft 13. (erscheint im Dezember 2013)

 

 

Detaillierte Biographie

Detaillierte Biographie

AKADEMISCHER WERDEGANG

  • 2009/2010
    Promotion (sub auspiciis praesidentis) im Fach Ägyptologie an der Universität Wien (Betreuer: Prof. Helmut Satzinger)
    Dissertation: Studien zu Genese und innerer chronologischer Schichtung der Pyramidentexte
  • 2005
    Abschluss des Magisteriums (summa cum laude) im Fach Ägyptologie an der Universität Wien (Betreuer: Prof. Peter Jánosi)
    Diplomarbeit: Untersuchungen zur Chronologie der Herrschaft Snofrus
  • 1999–2005
    Studium der Ägyptologie und einer Fächerkombination (Schwerpunkte: Klassische Philologie, Sprachwissenschaft/Indogermanistik, Semitistik, Alte Geschichte, Klassische Archäologie, Theologie) an der Universität Wien

 

BERUFLICHER WERDEGANG

  • seit August 2014
    APART-Stipendiat an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Institut für Orientalische und Europäische Archäologie (OREA), Abteilung Ägypten & LevanteProjekttitel: „Untersuchungen zur Nominalkomposition des Ägyptischen“
  • August 2013 – Juli 2014
    Mitarbeiter im FWF-Projekt „Paläste in Ägypten – Palaces in Egypt“ am Institut für Orientalische und Europäische Archäologie (OREA) der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien (Projektleiter: Prof. Manfred Bietak)
  • 2011
    Gastlektor für Ägyptologie an der Universität Uppsala
  • 2011
    Lektor für Klassische Philologie an der Universität Wien
  • seit 2009
    Lektor für Ägyptologie an der Universität Wien

 

AUSZEICHNUNGEN UND PREISE

  • November 2010
    Anerkennungspreis des Landes Niederösterreich für Wissenschaft
  • März 2010
    Promotio sub auspiciis praesidentis rei publicae
  • November 2009
    Würdigungspreis des Bundesministers für Wissenschaft und Forschung

 

WISSENSCHAFTLICHE KOOPERATIONEN

  • seit August 2014
    Zusammenarbeit mit dem ‚Berliner Wörterbuchprojekt‘ („Strukturen und Transformationen des Wortschatzes der ägyptischen Sprache. Text- und Wissenskultur im alten Ägypten“ der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften)
  • seit August 2014
    Zusammenarbeit mit dem ‚Chicago Demotic Dictionary‘ des Centers for Near Eastern Languages bzw. des Chicago Oriental Institutes an der University of Chicago
  • seit Jänner 2011
    Zusammenarbeit mit der Belgischen Archäologischen Mission in der Thebanischen Nekropole (Bearbeitung der Pyramidentexte in TT 29)

 

GUTACHTERTÄTIGKEIT

  • Lingua Aegyptia. Journal of Egyptian Language Studies (LingAeg)
  • Wiener Zeitschrift für die Kunde des Morgenlandes (WZKM)
  • Mission d’Archéologie Française à Saqqarah (MAFS)

Vorträge

Vorträge

VORTRÄGE DER LETZTEN JAHRE

2016

  • The Textual Constitution of the “Ritual of Regalia" (PT 58–PT *71D + PT 106–107). Colloque international sur les Textes des Pyramides, Le Caire, 23–25 Octobre 2016 der Mission d’Archéologie Française à Saqqâra des Institut Français d’Archéologie Orientale und des Ministry of Antiquities of Egypt am Ministry of Antiquities of Egypt, Kairo, 23. 10. 2016.
  • Stilistik und Linguistik. Der Wert von Wortspielen auf Grundlage von Homophonie für die Erschließung der Morphologie der ägyptischen Sprache. Kolloquium „Die klassisch-ägyptische Sprache im Schnittpunkt von Philologie und Linguistik“. Ein akademisches Symposium für Wolfgang Schenkel, ausgerichtet durch die Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Projekt „Strukturen und Transformationen des Wortschatzes der ägyptischen Sprache. Text- und Wissenskultur im Alten Ägypten“, die Freie Universität Berlin, Ägyptologisches Seminar, die Humboldt-Universität zu Berlin, Institut für Archäologie und Topoi, Research Group (C-1) „Deixis and Frames of Reference“, Humboldt-Universität zu Berlin, Jacob-und-Wilhelm-Grimm-Zentrum, Berlin, 21. 10. 2016.
  • Conundra Composita – Analyzing Egyptian Compound Nouns at the Crossroad of Morphology, Language contact and Cultural History. Oriental Institute, University of Chicago, Chicago, 21. 4. 2016
  • Compound Nouns in Ancient Egyptian – A Methodological Overview. 67th Annual Meeting of the American Research Center in Egypt, Atlanta, 17. 4. 2016.
  • The (Auto)Biography of Shepsesptah of Saqqarah: Reconsidering the Lost Portions of Text in View of the Block Oriental Institute Museum 11048. Oriental Institute, University of Chicago, Chicago, 11. 4. 2016.

2015

  • Das Fragment Berlin Nr. 1116 als Zeuge einer bisher unbekannten Königsliste und deren Stellung in der ägyptischen Überlieferung. OREA, Österreichische Akademie der Wissenschaften, Wien, 18. 11. 2015.
  • Nominalkomposita im Ägyptischen: Strategien zur Kategorisierung eines bislang vernachlässigten Phänomens. 45. Neue Forschungen zur ägyptischen Kultur und Geschichte und Erman-Tag 2015 der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften, der Freien Universität Berlin, der Humboldt-Universität zu Berlin, des Ägyptischen Museums und der Papyrussammlung – Staatliche Museen zu Berlin, des Ägyptologischen Instituts Georg Steindorff, Universität Leipzig und der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig an der Humboldt-Universität zu Berlin, Berlin, 21. 10. 2015.
  • Retention or Rejection: The Fate of ‘Ältere Komposita’ at the Transition from the ‘Dreisilbengesetz’ to the ‘Zweisilbengesetz’. 5th International Congress for Young Egyptologists, Wien, 18. 9. 2015.
  • Composita incompta? Complex noun formations in ancient Egyptian between rule and exception. Institut für Orientalistik der Universität Wien, im Rahmen des Symposions zu Ehren von Gebhard Selz, 2. 7. 2015.
  • Componendo composito. Beiträge der historisch-sprachwissenschaftlichen und morphologischen Analyse zum kulturwissenschaftlichen Verständnis der ältesten Zeit. Institut für Ägyptologie der Universität Wien, im Rahmen des Forschungsfestes der Ägyptologie Wien 2015, 9. 6. 2015.
  • Sprache, Schrift und Religion Ägyptens. Institut für Orientalische und Europäische Archäologie (OREA) der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien, im Rahmen des Junior Science Clubs in Zusammenarbeit mit dem Wiener Stadtschulrat, 11. 5. 2015.
  • Ein außergewöhnliches und bewegtes Leben: Die (Auto)Biographie des Schepsesptah von Saqqarah gemäß einem neuen Versuch zur Wiederherstellung der Inschrift. Institut für Ägyptologie der Universität Wien, im Rahmen des von Helmut Satzinger organisierten Seminars in memoriam Professor Dr. Hans Goedicke, 6. 5. 2015.
  • Sprache, Schrift und Religion Ägyptens. Institut für Orientalische und Europäische Archäologie (OREA) der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien, im Rahmen des Junior Science Clubs in Zusammenarbeit mit dem Wiener Stadtschulrat, 4. 5. 2015.
  • Die Nominalkomposition des Ägyptischen: Ein bisher vernachlässigtes Kapitel der ägyptischen Sprachwissenschaft und seine Bedeutung für die Erschließung der ägyptischen Sprache. Stammhaus der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien, im Rahmen des APART-Stipendiatenwochenendes 2015, 31. 1. 2015.

2014

  • Die Nominalkomposition des Ägyptischen: Aspekte und Perspektiven eines vernachlässigten Kapitels der ägyptischen Sprachwissenschaft. Institut für Orientalische und Europäische Archäologie (OREA) der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien, zur Vorstellung des Forschungprojektes „Untersuchungen zur Nominalkomposition des Ägyptischen“ (APART-Stipendium), 10. 12. 2014
  • Ägypten und ägyptische Kultur: Ein Land im Wandel der Zeiten. Kulturverein der Marktgemeinde Ottenschlag, 18. 10. 2014.
  • Erzherzog Franz Ferdinands Weltreise 1892/1893: Die erste Etappe von Triest nach Aden im Spiegel der österreichischen Geschichte. Weltmuseum (vormals Völkerkundemuseum) Wien, im Rahmen der Vortragsreihe zur Ausstellung „Franz is here!“ des Weltmuseums Wien, 13. 10. 2014.
  • Vom Holzlöffel zur Prunktafel – Der „Ägyptisierende Tafelaufsatz“ der ehemaligen Hofsilber- und Tafelkammer im Rahmen der europäischen Tischkultur. Kunsthistorisches Museum Wien, im Rahmen der Vortragsreihe des Vereins Egypt&Austria, 15. 5. 2014.

2013

  • Manetho und die Pyramidenzeit II: Die überlieferten Regierungslängen und ihr Wert für die Rekonstruktion der Chronologie der III. und IV. Dynastie. Institut für Orientalische und Europäische Archäologie (OREA) der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien, 26. 6. 2013.
  • Manetho und die Pyramidenzeit I: Die Königsnamen der III. und IV. Dynastie in der griechischen Historiographie. Institut für Ägyptologie der Universität Wien, 19. 6. 2013.
  • Wurzel, Stamm und … Wörter. Institut für Ägyptologie der Universität Wien im Rahmen des „Forschungsfestes 2013“, 5. 6. 2013.

2012

  • Der ägyptische Königinnentitel tA-Hm.t-njcwt im Lichte der Nebenüberlieferung. gehalten an der Georg-August-Universität zu Göttingen,  20. 6. 2012.

 

POSTERPRÄSENTATIONEN

2015

  • Studies on Ancient Egyptian Nominal Compounds, präsentiert im Rahmen der Evaluierung des Instituts OREA der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien, 1. 12. 2015


2014

  • Paläste in Ägypten (FWF-Projekt P 25045). Der Papyrus British Museum 10056 (‚Dockyard Papyrus‘), präsentiert im Rahmen der Vorstellung des Instituts OREA vor dem wissenschaftlichen Beirat, Wien, 9. 7. 2014.
  • Untersuchungen zur Nominalkomposition des Ägyptischen, präsentiert im Rahmen der Vorstellung des Instituts OREA vor dem wissenschaftlichen Beirat, Wien, 9. 7. 2014.
  • Untersuchungen zur Nominalkomposition des Ägyptischen, präsentiert im Rahmen des APART-Stipendiatenwochenendes 2014, Stammhaus der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien, 3.–10. 3. 2014.


2009

  • Die Pyramidentexte – Texte für die Ewigkeit?, Teilnehmer der öffentlichen Ausstellung „Wissenschaft ist jung“ an der Universität Wien, 21. 4. – 15. 5. 2009.

Lehrtätigkeit

Lehrtätigkeit

  • WS 2016/2017
    Universität Wien: Neuägyptisch I, Vorlesung und Übung, 2 Semesterwochenstunden, gemeinsam mit Professor Helmut Satzinger (Ägyptologie).
  • SS 2016
    Universität Wien: Lektüre Hieroglyphischer Texte II: Die Geschichte des Schiffbrüchigen, Übung, 2 Semesterwochenstunden (Ägyptologie).
  • WS 2015/2016
    Universität Wien: Neuägyptisch I. Vorlesung und Übung, 2 Semesterwochenstunden, gemeinsam mit Helmut Satzinger (Ägyptologie).
  • SS 2015
    Universität Wien: Epigraphik: Beispiele zur Kunde der Inschriften des Alten, Mittleren und Neuen Reiches. Vorlesung und Übung, 2 Semesterwochenstunden (Ägyptologie).
  • WS 2014/2015
    Universität Wien: Lektüre ägyptischer Texte: Vertiefende Lektüre zur historischen Phonologie und Sprachwissenschaft, Übung, 2 Semesterwochenstunden (Ägyptologie).
  • SS 2014
    Universität Wien: Hieratisch II – Neuägyptisch II. Vorlesung und Übung, 2 Semesterwochenstunden, gemeinsam mit Helmut Satzinger (Ägyptologie).
  • WS 2013/2014
    Universität Wien: Schriftlichkeitskultur im Alten Ägypten. Text, Kontext und Intertext. Seminar, 2 Semesterwochenstunden, gemeinsam mit Claus Jurman (Ägyptologie)
    Universität Wien: Hieroglyphische Lektüre. Der Nilhymnus. Übung, 1 Semesterwochenstunde (Ägyptologie)
  • SS 2013
    Universität Wien: Spezialvorlesung Geschichte und Archäologie: Grabraub im Alten Ägypten. Vorlesung, 2 Semesterwochenstunden, gemeinsam mit Peter Jánosi (Ägyptologie)
    Universität Wien: Übungen zur ägyptischen Literaturgeschichte II: Das Mittlere Reich II und das Neue Reich. Übung, 1 Semesterwochenstunde (Ägyptologie).
  • WS 2012/13
    Universität Wien: Hieroglyphische Lektüre: Texte mit Wortspielen auf der Basis von Zahlworten. Übung, 1 Semesterwochenstunde (Ägyptologie).
  • Universität Wien: Übungen zur ägyptischen Literaturgeschichte I: Das Alte und das Mittlere Reich I. Übung, 1 Semesterwochenstunde (Ägyptologie).
  • SS 2012
  • Universität Wien: Hieroglyphische Lektüre: Inhaltliche, textkritische und sprachwissenschaftliche Analyse ausgewählter Textstellen. Übung, 1 Semesterwochenstunde (Ägyptologie).
  • WS 2011/12
  • Universität Wien: Hieroglyphische Lektüre: Die Mahnworte des Ipuwer. Übung, 1 Semesterwochenstunde (Ägyptologie).
  • Universität Wien: Hieroglyphische Lektüre: Der Friedensvertrag Ramses’ II. und Hattuschilis III. Übung, 1 Semesterwochenstunde (Ägyptologie).
  • Universität Wien: Übungen zur ägyptischen Literaturgeschichte I: Das Alte und das Mittlere Reich I. Übung, 1 Semesterwochenstunde (Ägyptologie).
  • SS 2011
  • Universität Wien: Ägypten in griechischen Texten. Vorlesung, 2 Semesterwochenstunden, interdisziplinäre Lehrveranstaltung, gemeinsam mit Georg Danek (Klassische Philologie und Ägyptologie).
    Universität Wien: Hieroglyphische Lektüre: Texte zur Restauration am Ende der Amarnazeit. Übung, 1 Semesterwochenstunde (Ägyptologie).
    Universität Wien: Lektüre historischer und religiöser Texte. Übung, 2 Semesterwochenstunden, gemeinsam mit James Goff (Ägyptologie).
    Universität Uppsala: Mellanegyptisk Grammatik och Texter(“Middle Egyptian Grammar and Texts”). Vorlesung und Übung, 4 Semesterwochenstunden, Unterrichtsprache: Englisch (Ägyptologie).
    Universität Uppsala: Ancient Egyptian Archaeology and Culture, momentum III: The Written Source Materials. Vorlesung, 1 Semesterwochenstunde, gemeinsam mit Andreas Winkler, Unterrichtssprache: Englisch (Ägyptologie).
    Universität Uppsala: Organisation und Durchführung einer Exkursion ins Medelhavsmuseet, Stockholm, inklusive Führung und Erläuterung der Exponate (Ägyptologie).
  • WS 2010/11
    Universität Wien: Hieroglyphische Lektüre: Texte des Alten Reiches. Übung, 1 Semesterwochenstunde (Ägyptologie).
  • SS 2010
    Universität Wien: Übungen zur ägyptischen Literaturgeschichte II: Das Mittlere Reich II und das Neue Reich. Übung, 1 Semesterwochenstunde (Ägyptologie).
  • WS 2009/10
    Universität Wien: Übungen zur ägyptischen Literaturgeschichte I: Das Alte und das Mittlere Reich I. Übung, 1 Semesterwochenstunde (Ägyptologie).

 

CO-BETREUUNG AKADEMISCHER ABSCHLUSSARBEITEN

  • Alfred Hutter, Voruntersuchungen zur Orthographie und Paläographie in den Pyramidentexten: Graphische Varianzen, ihr Ursprung und ihre Bedeutung unter Berücksichtigung von Morphologie, Textgattung und Überlieferungsgeschichte anhand ausgewählter Spruchgruppen. Master-Arbeit aus dem Fach Ägyptologie, Universität Wien; Betreuung gemeinsam mit Prof. Helmut Satzinger.