Jasmin Huber

MA

Jasmin.Huber(at)oeaw.ac.at
+43 1 51581-6155

Biographie

Studium der Archäologischen Wissenschaften mit dem Schwerpunkt Klassische Archäologie an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. 2010–2013 Stipendiatin der Studienstiftung des Deutschen Volkes. Seit 2015 wissenschaftliche Mitarbeiterin im FWF Projekt „Kakovatos und Triphylien im 2. Jahrtausend v. Chr.“ am Institut für Orientalische und Europäische Archäologie, ÖAW Wien. Seit 2016 Doktorandin an der Technischen Universität Darmstadt, Studienrichtung Klassische Archäologie, vorläufiger Titel der Arbeit: „Die spätbronzezeitliche Keramik Triphyliens (Peloponnes). Produktion, Distribution und Konsumption innerhalb einer Mikroregion“.

FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE

  • Produktion und Verbreitung mykenischer Keramik
  • Griechenland in der Späten Bronzezeit 
  • Naturwissenschaftliche Analysen von Keramik

Publikationen

Publikationen

AKTUELLE PUBLIKATIONEN

2011

  • J. Huber, Bildniskopf Attalos I, in: L. Petersen – R. von den Hoff (Hrsg.), Skulpturen in Pergamon: Gymnasion, Heiligtum, Palast. Ausstellungskatalog Freiburg  (Bönen 2011) 84–87.
  • J. Huber – C. Lehnert – E. Seitz, Marmor Stein und Eisen... Bildhauertechnik und Kunsthandwerk, in: L. Petersen – R. von den Hoff (Hrsg.), Skulpturen in Pergamon: Gymnasion, Heiligtum, Palast. Ausstellungskatalog Freiburg (Bönen 2011) 63–69.

Detaillierte Biographie

Detaillierte Biographie

AKADEMISCHER WERDEGANG

  • Oktober 2010 – Juli 2013
    Studium an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Archäologische Wissenschaften
    Fachrichtung Klassische Archäologie
    Abschluss: Master of Arts
    Thema der Abschlussarbeit: „Epitalion an der Mündung des Alpheios. Die prähistorische Keramik“
  • März – September 2010Stipendium für die Förderung eines studienintegrierten Forschungsaufenthalts durch die Studienstiftung des Deutschen Volkes zwecks Aufarbeitung prähistorischer Keramik aus Epitalion/Griechenland
  • April 2010 – Juli 2013Stipendiatin der Studienstiftung des Deutschen Volkes
  • Oktober 2007 – September 2010
    Studium an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
  • HF: Archäologische Wissenschaften
    NF: Geschichte, Abschluss: Bachelor of Arts
    Thema der Abschlussarbeit: „Der sogenannte Zeuskopf von Aigeira“

 

BERUFLICHER WERDEGANG

  • Seit Februar 2015Wissenschaftliche Mitarbeiterin im FWF Projekt „Kakovatos und Triphylien im 2. Jahrtausend v. Chr.“ am Institut für Orientalische und Europäische Archäologie, ÖAW Wien
  • April – Juni, August 2014Mitarbeit bei der Keramikbearbeitung des FWF–Projekts „Keramik und andere Funde aus dem 'Westkomplex' in Ägina-Kolonna“ auf Ägina/ Griechenland

 

STUDENTISCHE MITARBEIT

  • März 2010 – Dezember 2013Mitarbeit bei den Kampagnen zur Keramikbearbeitung im Rahmendes DFG-Projekts „Kakovatos und Triphylien im 2. Jahrtausend v. Chr.“
  • November 2009 – November 2011Wissenschaftliche Hilfskraft für die Bilddatenbank „Freikon“ des Instituts für Archäologische Wissenschaften und für die Digitalisierung von Zeichnungen des DFG-Projekts „Kakovatos und Triphylien im 2. Jahrtausend v. Chr.“
  • September 2009Survey und Fundbearbeitung im Projekt „Kakovatos und Triphylien im 2. Jahrtausend v. Chr.“ (Gerda­-Henkel-Stiftung) in Kakovatos/Griechenland
  • Juli – August 2009Teilnahme an der Lehrgrabung „Die hochmittelalterliche Burg Cucagna“ (Friaul/NO-Italien)
  • September – Oktober 2008Teilnahme an der Lehrgrabung „Die römische Villa Urbana in Heitersheim“ (Deutschland)

 

SONSTIGE TÄTIGKEITEN

  • Juli – August 2013Gruppenleitung im Rahmen des internationalen Erasmus Intensivprogramms „Material und Materialität. Verfahren archäologischer Fundbearbeitung“ in Palairos und Stratos/ Griechenland
  • Mai – Juni 2012Teilnahme am internationalen Erasmus Intensivprogramm „Material und Materialität. Verfahren archäologischer Fundbearbeitung“ in Palairos und Stratos/ Griechenland

Vorträge

Vorträge

AKTUELLE VORTRÄGE

2016

  • (gemeinsam mit G. Kordatzaki – E. Kiriatzi – H. Mommsen) Consuming local and imported pots at Kakovatos: regional and interregional connections, (Social) Place and Space in Early Mycenaean Greece, International Discussions in Mycenaean Archaeology, Athens, 5-8 October 2016.