Mag. Dr.

Doris Pany-Kucera

Doris.Pany-Kucera(at)oeaw.ac.at
+43 1 51581-6133

Kurzbiographie

Studium der Biologie/Studienzweig Anthropologie (Diplomarbeit zu Muskelmarkenanalysen an den eisenzeitlichen Skeletten aus dem Gräberfeld Hallstatt, Dissertation zu Muskelmarken- und Gelenkanalysen an den slawischen Skeletten von Thunau/Kamp); Schüler- und Erwachsenenführungen im Naturhistorischen Museum Wien. Teilnahme an archäologischen Grabungen im In- und Ausland. Seit 2002 wissenschaftliche Assistentin in verschiedenen Projekten am Naturhistorischen Museum, als freiberufliche Anthropologin tätig für das Niederösterreichische (MAMUZ) und das Oberösterreichische Landesmuseum. Lehrtätigkeit an der Universität Wien und Pilsen. Konzeption und Umsetzung von Ausstellungsprojekten im In- und Ausland. Seit 2015 wissenschaftliche Mitarbeiterin im FWF-Projekt „Der soziale Status von Mutterschaft in der Bronzezeit“ (Schwerpunkt auf der Analyse von „Geburtsmerkmalen“ am Skelett). Ab Herbst 2017 wissenschaftliche Mitarbeiterin im weiterführenden ERC Starting Grant Projekt „The value of mothers to society: responses to motherhood and child rearing practices in prehistoric Europe“

Forschungsschwerpunkte

  • Muskelmarken und Gelenkserkrankungen (Theorie und Praxis)
  • Paläopathologie
  • Skelettreste aus dem Gräberfeld Hallstatt
  • Experimentelle Kremationen
  • „Geburtsmerkmale“ am Becken

Publikationen

Publikationen

2017

  • Wilczak, C., Mariotti, V., Pany-Kucera, D., Villotte, S., Henderson, C., Training and interobserver reliability in qualitative scoring of skeletal samples. Journal of Archaeological Science 11: 69–79.
  • Pany-Kucera, D., Wiltschke-Schrotta, K., Die awarische Bevölkerung von Vösendorf /S1. Annalen des Naturhistorischen Museums in Wien Serie A 119: 5–31.

2016

  • Stadlmayer, A., Berner M., Pany-Kucera, D., Die mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Kindergräber vom Michelberg bei Haselbach – eine methodisch-anthropologische Herausforderung. In: Lauermann/Trebsche, Beiträge zum Tag der Niederösterreichischen Landesarchäologie. Katalog des Niederösterreichischen Landesmuseums, 77–84.

2014

  • Pany-Kucera D., Berner M., Binder M., Kucera M., Marschler M., Penkner A., Reschreiter H., Schmitzberger M.. Experimentelle Kremationen – ein Beitrag zum besseren Verständnis anthropologischer und archäologischer Funde und Befunde. GAPA - Gesellschaft für Archäozoologie und Prähistorische Anthropologie Bd. 9, S. 
  • Pany-Kucera D., Reschreiter ..Im Berg statt am Herd? Hinweise auf Frauen- und Kinderarbeit im Salzbergwerk von Hallstatt vor über 2500 Jahren. In: Röder, B. (Hrsg.): Ich Mann. Du Frau. Feste Rollen seit Urzeiten? Begleitbuch zur Ausstellung des Archäologischen Museums Colombischlössle, Freiburg im Breisgau, Deutschland.

2013

  • Lauermann, E., Pany-Kucera, D.. Grab 3 aus dem Aunjetitzer Gräberfeld von Geitzendorf. Der erste Nachweis einer Metallverarbeiterin in der Frühbronzezeit Niederösterreichs. Slovenská Archaeológia LXI, 1: 93–104.

2012

  • Henderson, CY., Mariotti, V., Pany-Kucera, D., Villotte, S., Wilczak C.. Recording specific entheseal changes of fibrocartilaginous entheses: Initial tests using the Coimbra method. International Journal of Ostoearchaeology 23:2: 152–162.
  • Lauermann, E., Pany-Kucera, D.. Die Mehrfachbestattung aus dem Bereich des frühbronzezeitlichen Kreisgrabens von Herzogbirbaum und erste anthropologische Ergebnisse. In: Václav Furmánek a doba bronzová. Archaeologica Slovaca Monographiae. Nitra.

2011

  • Kucera, M., Pany-Kucera D., Boyadjian, C.H., Reinhard, K., Eggers, S.. Efficient but destructive: a test of the dental wash technique using secondary electron microscopy. Journal of Archaeological Science 38: 129–135.

2010

  • Pany-Kucera, D., Reschreiter H., Kern, A.. Auf den Kopf gestellt? – Überlegungen zu Kinderarbeit und Transport im prähistorischen Salzbergwerk Hallstatt. Mitteilungen der Anthropologischen Gesellschaft in Wien: 140: 39–68.
  • Binder, M., Pany, D.. Anthropological Analysis of 26 natural mummies (17th/18th century AD.) from Schloß Albrechtsberg a.d. Pielach, Lower Austria.

2009

  • Pany, D., Viola, Th. B. & Teschler-Nicola, M.. The scientific value of using a 3D surface scanner to quantify entheses. Abstract und Vortrag. Workshop in Musculoskeletal stress markers (MSM): limitations and achievements in the reconstruction of past activity patterns. July 2nd–3rd, University of Coimbra, Portugal.
  • Pany, D., Teschler-Nicola, M.: Zur Anthropologie von Gars/Thunau – State of the art: vorläufige Ergebnisse der Muskelmarken- und Gelenksbefunde. Abstract und Vortrag. Internationales ÖGUF-Symposium,  21.–24.10. in Mauterndorf (Salzburg).
  • Pany, D.: Arbeit im Salzbergwerk Hallstatt. In: Sonius 05/09. Archäologische Botschaften aus Oberösterreich. Gesellschaft für Archäologie in Oberösterreich.

2008

  • Pany, D. Die Bevölkerung des Hallstätter Hochtales der Älteren Eisenzeit. In: SALZ-REICH. Monographiebeitrag, eds. Kern, Kowarik, Rausch & Reschreiter. Verlag des Naturhistorischen Museums Wien.

2007

  • Pany, D., Teschler-Nicola, M.: Klippel-Feil Syndrome in an Early Hungarian Period juvenile skeleton from Austria. International Journal of Osteoarchaeology 17: 403–415 (published online 27 October 2006).
  • Kowarik K., Pany, D., Zingerle MC.. Unsichtbares sichtbar machen. Vortrag & Artikel. Interpretierte Eisenzeiten - Fallstudien, Methoden, Theorie. 2. Linzer Gespräche zur interpretativen Eisenzeitarchäologie. Studien zur Kulturgeschichte von Oberösterreich.

2006

  • Pany, D., Teschler-Nicola, M.: Der „gezeichnete“ Held. Buchbeitrag in: Heldengrab im Niemandsland. Ein frühungarischer Reiter aus Niederösterreich. Falco Daim (Hrsg.), Verlag des Römisch-Germanischen Zentralmuseums, Mainz.
  • Pany, D., Teschler-Nicola, M.: “Working in a salt mine – everyday life for the Hallstatt females?“ First results from the analysis of occupationally-induced stress markers on the skeletal remains from the ancient Hallstatt cemetery. Vortrag und Artikel. Lunula Archaeologia Protohistorica XV, Leuven, Belgium.

2005

  • Pany, D.: “Working in a saltmine…” – Erste Ergebnisse der anthropologischen Auswertung von Muskelmarken an den menschlichen Skeletten aus dem Gräberfeld Hallstatt. Vortrag (2004) & Artikel. Interpretierte Eisenzeiten - Fallstudien, Methoden, Theorie. 1. Linzer Gespräche zur interpretativen Eisenzeitarchäologie. Studien zur Kulturgeschichte von Oberösterreich.

Detaillierte Biographie

Detaillierte Biographie

Akademischer Werdegang

  • 2015
    Defensio an der Universität Wien, Doktorarbeit in der Anthropologischen Abteilung des Naturhistorischen Museums, Thema: “Warriors versus working men – an entheses and joint study on the early medieval skeletal population of Thunau/Gars am Kamp”
  • 2003
    Sponsion an der Universität Wien im Fach Humanbiologie; Diplomarbeit in der Anthropologischen Abteilung des Naturhistorischen Museums, Thema: “Mining for the miners? An analysis of occupationally – induced stress markers on the skeletal remains from the ancient Hallstatt cemetery”
  • 1999–2000
    ERASMUS Aufenthalt an der Johannes-Gutenberg Universität Mainz, Deutschland
  • 1993–2003
    Studium der Biologie/Physische Anthropologie/Mikrobiologie und Psychologie an der Universität Wien

 

Beruflicher Werdegang

  • ab Herbst 2017
    wissenschaftliche Mitarbeiterin im weiterführenden ERC Starting Grant Projekt (OREA (ÖAW): The value of mothers to society: responses to motherhood and child rearing practices in prehistoric Europe. PI Dr. Katharina Rebay Salisbury.
  • seit 2015
    Wissenschaftliche Mitarbeiterin im FWF-Projekt (FWF P 26820): “Der Sozialstatus von Mutterschaft in der Bronzezeit”, PI Dr. Katharina Rebay-Salisbury.
  • 2014
    Anthropologische Aufarbeitung des Fundkomplexes Haselbach/Michelberg für das Niederösterreichische Landesmuseum MAMUZ; Morphologische Verwandtschaftsanalyse an den Skeletten von Leonding/OÖ für das Oberösterreichische Landesmuseum
  • 2013
    Bildungskarenz zur Fertigstellung der Doktorarbeit und geringfügige Beschäftigung im Naturhistorischen Museum zur anthropologischen Aufarbeitung der Skelettreste und Leichenbrände aus Hallstatt 2002–2012
  • 2012–2013
    Anstellung im HALL-IMPACT-Projekt (Projektleitung: Mag. Kerstin Kowarik): Disentangling climate and culture impact on prehistoric alpine cultures (funded by the Austrian Academy of Sciences) bezüglich Hallstatt-spezifischer anthropologischer Fragestellungen
  • 2010–2011
    Mitarbeit am BMWF Projekt „forMUSE“- „Euphorischer Anfang – dysphorische Gegenwart: Anthropologische Sammlungen im Spannungsfeld von Wissenschaft und Ethik“, Anthropologische Abteilung, NHM Wien
  • 2010–2011
    Freie Dienstnehmerin bei VIAS (Vienna Institute for Archaeological Science)
  • seit 2009
    Anthropologische Aufarbeitung verschiedener Fundkomplexe für das Niederösterreichische Museum für Urgeschichte in Asparn/Zaya (freiberuflich)
  • 2005–2008
    Wissenschaftliche Assistentin am Naturhistorischen Museum zur Aufarbeitung der awarischen Skelette des Gräberfeldes Bruckneudorf (BDA Projekt, finanziert von ASFINAG)
  • 2002–2005
    Wissenschaftliche Assistentin am Naturhistorischen Museum zur Aufarbeitung der awarischen Skelette des Gräberfeldes Laxenburgerstraße/Vösendorf (BDA Projekt, finanziert von ASFINAG)
  • seit 2002
    wissenschaftliche Aufarbeitung bzw. Mitarbeit bei der Bearbeitung verschiedenster in- und ausländischer anthropologischer Fundkomplexe (z.B. Hallstatt, Gars/Thunau, Gnadendorf, Albrechtsberg, Rebešovice (Republik Tschechien), Carnuntum, Traisental (FWF P18131), Jabuticabeira (Brasilien), Geitzendorf, Herzogbirbaum, Mitterretzbach, Haselbach, St. Paul

 

Zusätzliche Ausbildungen

  • 2013
    Teilnahme an einem von der Wenner-Gren Foundation geförderten Workshop der internationalen Arbeitsgruppe („entheses method group“) bzgl. pathologischer Veränderungen an Muskelansätzen (Enthesopathien) am Knochen in Coimbra (Portugal)
  • 2009
    Teilnahme an einem Workshop der internationalen Arbeitsgruppe („entheses method group“) bzgl. pathologischer Veränderungen an Muskelansätzen (Enthesopathien) am Knochen in Genf (CH)
  • 2008
    Short Course in Human Skeletal Palaeopathology in Bradford, West Yorkshire, U.K. (im Rahmen eines kurzen wissenschaftlichen Aufenthaltes (KWA), gefördert durch die Universität Wien)
  • 2006
    Workshop zu spezieller Skelettpathologie, Santorini, Greece
  • 2005
    Bone Paleopathology in Brazil: A short course. Museu Nacional, Rio de Janeiro, Brazil
  • 1998–2008
    aktiv in pädagogischen Programmen (Führungen und workshops im Bereich Anthropologie und Archäologie) im Naturhistorischen Museum Wien

 

Mitgliedschaften

  • seit 2012
    GAPA – Gesellschaft für Archäozoologie und prähistorische Anthropologie
  • seit 2009
    Entheses method group (Universität Coimbra, Portugal)
  • seit 2002
    Paleopathology Association
  • seit 1996
    Arbeitsgruppe Experimentelle Archäologie

 

Gutachtertätigkeit

Zeitschriften

  • International Journal of Osteoarchaeology
  • Homo (Journal of Comparative Human Biology)
  • Journal of Paleopathology
  • Journal of Archaeological Science

Vorträge

Vorträge

Vorträge der letzten Jahre

2016

  • Pany-Kucera, D. “The Physical Anthropology of Motherhood“, Tagung „Multiple femininities-multiple masculinities“ in Klement/NÖ (29.–30. September 2016).
  • Pany-Kucera, D., Spannagl-Steiner, M.,Teschler-Nicola, M., Rebay-Salisbury, K. “A pilot study on ‘parity features’ in Bronze Age skeletons from Austria” (21. European Meeting of the Paleopathology Association, Moskau (Russische Föderation), 15.–19. August 2016).
  • Spannagl-Steiner, M., Teschler-Nicola, M. Pany-Kucera, D., Rebay-Salisbury, K. “Accidental versus Intentional Head Injuries”. 21. European Meeting of the Paleopathology Association, Moskau (Russische Föderation), 15.–19. August 2016.
  • Binder, M., Böhm, H., Heiss, A., Marschler, M., Pany-Kucera, D., Stadlmayer, A. „Die Bioarchäologische Gesellschaft – Eine neue Initiative zur Präsentation und Förderung bioarchäologischer Forschung in Österreich“. Archäologentag Wien, 25.–27.02.2016.

2014

  • Pany-Kucera, D..“Warriors versus working men? – An entheses and joint study on the early medieval skeletal remains of Thunau/Kamp. 20th European Meeting of the Paleopathology Association, Lund, Sweden.

2012

  • Pany-Kucera D., Berner M., Binder M., Kucera M., Marschler M., Penkner A., Reschreiter H., Schmitzberger M.. Experimentelle Kremationen – ein Beitrag zum besseren Verständnis anthropologischer und archäologischer Funde und Befunde. abstract und Vortrag. 9. GAPA – Tagung, 18.-20.9. Wien.
  • Marschler M., Pany-Kucera D., Leskovar J., Teschler-Nicola M.. Several Cases of Rheumatoid Arthritis in an Irregular Iron Age Interment from Leonding, Austria. Abstract & poster. 19th meeting of the Paleopathology Association, Lille, France.
  • Teschler-Nicola M., Baumann W., Keller C., Marschler M., Mayrwöger J., Pany-Kucera D., Reichel M., Schamall-Muhsil D., Spannagl-Steiner M., Tiefenböck B.. Euphorischer Anfang – dysphorische Gegenwart: Anthropologische Sammlungen im Spannungsfeld zwischen Wissenschaft und Ethik. Poster. Tagung des Bundesministeriums für Wissenschaft und Forschung. forMUSE Projekt des BMWF.

2010

  • Pany-Kucera D., Viola, Th.B., Henderson, C., Mariotti, V., Villotte, S.. Scoring entheseal changes: hands-on workshop in search of shared solutions for recording fibrocartilaginous entheses. 18th meeting of the Paleopathology Association, Vienna, Austria.
  • Pany-Kucera D., Reschreiter, H., Kern, A.. Possible evidence of early workload in the Iron Age Hallstatt subadults. Abstract & Poster, 18th meeting of the Paleopathology Association, Vienna, Austria.
  • Henderson, C., Mariotti, V., Pany-Kucera, D., Perréard-Lopreno G., Villotte, S., Wilczak, C. . Scoring entheseal changes: proposal of a new standardised method for fibrocartilaginous entheses. Abstract & Poster. 18th meeting of the Paleopathology Association, Vienna, Austria.

 

Organisation von Tagungen & Workshops

2010

  • Workshop: Scoring entheseal changes: hands-on workshop in search of shared solutions for recording fibrocartilaginous entheses. 18. Tagung der Paleopathology Association, Wien, Österreich.

LEHRTÄTIGKEIT

LEHRTÄTIGKEIT

  • 2005–2007, 2009–2011
    Lektorat bei der Lehrveranstaltung Experimentelle Archäologie der Universität für Ur- und Frühgeschichte zu Rekonstruktionsversuchen eines Scheiterhaufens im Hinblick auf anthropologische und archäologische Fragestellungen
  • 2008
    Lektorat in Paläopathologie, Fokus auf Muskelmarken, mit Dr. M. Berner, an der Universität Pilsen, Republik Tschechien
  • 2007–2011
    Lektorat für die Lehrveranstaltung „Präsentationstechniken“, mit Dr. P. Mitteröcker, Institut für Anthropologie, Althanstrasse 14, 1090 Wien