OREA Außenstelle Krems


Im März 2015 fand die Übersiedlung der Forschungsstelle Quartärarchäologie in Krems von der Gozzoburg in der Altstadt in die Mitterau, Rechte Kremszeile 2E statt. Zwar fiel der Abschied vom mittelalterlichen Ambiente nach sechs Jahren schwer, andererseits bietet der neue Standort wesentlich mehr Platz und bessere Arbeitsbedingungen. Durch die unmittelbare Nähe zur Abfahrt der Bundesstraße 3 sowie zum Bahnhof ist vor allem auch eine ideale verkehrstechnische Anbindung gegeben.

Das von der Straße zurückgesetzte zweistöckige Gebäude der Fa. Sachseneder bietet Parkgelegenheit mit ebenerdigem Zugang. Hinter einem breiten Gang befindet sich ein großer Arbeitsraum, in dem vor allem Materialarbeiten stattfinden. Ein großer Wandverbau bietet idealen Speicherplatz für zwischengelagerte Funde und Ausgrabungsmaterialien. Für Reinigungsarbeiten wurde eigens ein großes Waschbecken installiert. Zahlreiche Tische ermöglichen das umfangreiche Auflegen von Fundmaterial, wie es z. B. für das Refitting von Steinartefakten unbedingt notwendig ist. Da dafür augenschonendes Arbeiten gefragt ist, wurde der Arbeitsraum mit einer Tageslicht-LED-Beleuchtung ausgestattet. Im Obergeschoß finden sich ein großer und ein kleiner Büro- und Besprechungsraum sowie Toiletten, eine kleine Küche und ein Serverraum.

Beide Stockwerke sind umfangreich verkabelt und mit einem Computernetzwerk ausgestattet. Dieses ermöglicht einen Internetzugang über LAN wie auch WLAN, ebenso wurde der Server aktualisiert.

Obwohl an vielen Details noch gearbeitet werden muss, wurden in der neuen Außenstelle bereits zwei Block-Lehrveranstaltungen abgehalten, bei denen sich Platzangebot und Infrastruktur bestens bewährt haben.