Nicola Math

MA

Nicola.Math(at)oeaw.ac.at
+ 43 1 51581-6145

Biographie

Studium der Ägyptologie an der Universität Wien, 2014 Abschluss des Masterstudiums zum Thema „Die Badarikultur – Neue Untersuchungen zu einer Kultur des 5. Jahrtausends v. Chr.“ Teilnahme u.a. an den Grabungen Hemmaberg/Kärnten, Abusir/Ägypten, Tell el-Dab'a/Ägypen, Naq et-Tawil/Ägypten. Mitarbeit an verschiedenen Projekten der Kommission für Ägypten und Levante an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, der Universität Wien der Ägyptisch-Orientalischen Sammlung des Kunsthistorischen Museums Wien. Seit 2017 Mitarbeiterin des Österreichischen Archäologischen Instituts und seit 2018 im FWF-Projekt „Zentrum oder Peripherie? Der Friedhof von Turah in der kreativen Spannung der Staatsentstehung am Ende des 4. und dem Beginn des 3. Jahrtausends v. Chr. in Ägypten“ am Institut für Orientalische und Europäische Archäologie.

Forschungsschwerpunkte

  • Neolithikum und frühes Chalkolithikum Ägyptens
  • Entstehung des gesamtägyptischen Staates (Reichseinigungszeit)
  • Kulturidentitäten in der Vor- und Frühgeschichte Ägypten

Publikationen

Publikationen

2015

  • „...Widerstand ist zwecklos – sie werden assimiliert...“ Zum Übergang Badari – Naqada, Ägypten & Levante 25, 2015, 383–420.
     

2014

  • Die Badarikultur – Neue Untersuchungen zu einer Kultur des 5. Jahrtausends v. Chr., Masterarbeit Universität Wien 2014.
  • zusammen mit M. Bietak, V. Müller und C. Jurman: Report on the excavations of a Hyksos Palace at Tell el-Dab´a/Avaris (23rd–15th November 2011), Ägypten & Levante 22/23, 2014, 17–53.
     

2007

  • Eine innere Chronologie der Badarikultur? Möglichkeiten und Aspekte, Ägypten & Levante 17, 2007, 205–219
     

2006

  • Die Tulpenbecher und ihre Verwandten, in: OLA 149/Vol. II, 45–54.

Detaillierte Biographie

Detaillierte Biographie

Akademischer Werdegang

  • 2014
    Abschluss des Master-Studiums Ägyptologie
  • 2011
    Abschluss des Bachelorstudiums Ägyptologie

 

Beruflicher Werdegang

  • seit 2018
    Mitarbeiterin im FWF-Projekt Zentrum oder Peripherie? Der Friedhof von Turah in der kreativen Spannung der Staatsentstehung am Ende des 4. und dem Beginn des 3. Jahrtausends v. Chr. in Ägypten, Institut für Orientalische und Europäische Archäologie, Österreichische Akademie der Wissenschaften
  • seit 2017
    Mitarbeiterin des Österreichischen Archäologischen Instituts, Österreichische Akademie der Wissenschaften
  • 2016‒2018
    Mitarbeiterin im FWF-Projekt Paläste in Ägypten, Institut für Orientalische und Europäische Archäologie, Österreichische Akademie der Wissenschaften
  • 2013‒2016
    Mitarbeiterin im FWF-Projekt Canaanite Cults and Religion in the Eastern Nile Delta – An Archaeological Approach, Institut für Orientalische und Europäische Archäologie, Österreichische Akademie der Wissenschaften
  • 2012‒2013
    Mitarbeiterin der Kommission für Ägypten und Levante, Österreichische Akademie der Wissenschaften (Karenzvertretung V. Müller)
  • 2011‒2012
    Mitarbeiterin des FWF-Projektes Stadtentwicklung im Nildelta, Universität Wien
  • 2011‒2012
    Mitarbeiterin der Grabung Naq et-Tawil in Ägypten, Österreichisches Archäologisches Institut Wien
  • bis 2011
    Mitarbeiterin der Grabung Tell el-Daba in Ägypten, Österreichisches Archäologisches Institut/Zweigstelle Kairo
  • 2004‒2011
    Projektmitarbeiterin des SFB SCIEM 2000, Kommission für Ägypten und Levante, Österreichische Akademie der Wissenschaften

Vorträge

Vorträge

2017

  • Most fascinating – New Insights on the Cemetery of Turah”, Origines 6 – International Conference on Predynastic and Early Dynastic Egypt, Vienna, 10th–15th September 2017 (11.09.2017)