Nicole Mittermair

BA

Nicole.Mittermair(at)oeaw.ac.at
+43 1 51581-6131

Kurzbiographie

Bachelorstudium Archäologien an der Universität Innsbruck, derzeit Masterstudium Urgeschichte und Historische Archäologie der Universität Wien. Praktika und Anstellungen am Landesamt für Denkmalpflege Baden-Württemberg („Besiedlungs- und Kulturlandschaftsentwicklung im Umfeld der Heuneburg während der Hallstatt- und Frühlatènezeit“ gefördert durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft) sowie am Insitut für Orientalische und Europäische Archäologie im Projekt „Visualizing the Unkown Balkans“.

Forschungsschwerpunkte

  • Prähistorische Archäologie in Europa mit Schwerpunkt auf Bronze- und Eisenzeit
  • Metallurgie in der Bronzezeit
  • archäologische Fundbearbeitung

Detaillierte Biographie

Detaillierte Biographie

Akademischer Werdegang

  • 2018
    Erasmus+ Studienaufenthalt an der Ludwig-Maximilians-Universität München, Vor- und Frühgeschichte
  • seit 2017
    Masterstudium Urgeschichte und Historische Archäologie an der Universität Wien
  • 2012‒2017
    Bachelorstudium der Archäologien an der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck

 

Beruflicher Werdegang

  • seit 2019
    Forschungsassistenz im Projekt „Visualizing the unknown Balkans“ am Institut für Orientalische und Europäische Archäologie (OREA), ÖAW
  • 2019
    Studentische Hilfskraft im Projekt „Across Arabia – Maritime Handelsnetzwerke in der frühbronzezeitlichen Golfregion“ am Institut für Orientalische und Europäische Archäologie (OREA), ÖAW
  • 2018
    Studentische Hilfskraft im Projekt „Visualizing the unknown Balkans“ am Institut für Orientalische und Europäische Archäologie (OREA), ÖAW

 

Mitgliedschaften

  • Deutsche Gesellschaft für Ur- und Frühgeschichte

Vorträge

Vorträge

Vorträge der letzten Jahre

2019

  • (gemeinsam mit Ch. Schwall und M. Börner) New Investigations at the Bronze Age Site of Kalba: Preliminary Results and Future Perspectives, Archäologische Behörde Schardscha (Sharjah Archaeology Authority; SAA), Schardscha, Vereinigte Arabische Emirate (31.01.2019).