Rohmaterialprojekt


Steingeräte aus SiO2-Rohmaterialien (Silex) stellen eine der wichtigsten Fundgattungen in steinzeitlichen Fundstellen dar. Eine der wesentlichsten Fragen betrifft die Charakterisierung („Fingerprinting“) solcher Gesteinsrohstoffe, um sie von anderen, oft sehr ähnlichen Materialien eindeutig differenzieren zu können. Herkunftsbestimmungen bilden die Grundlage für die Untersuchung von prähistorischem Ressourcenmanagement, welches die Beschaffung, Verwendung und Verteilung lithischer Materialien einschließt.

Das Rohmaterialprojekt an der ÖAW ist auf der mittlerweile international bekannten Methode des „Multi-Layered-Chert-Sourcing-Approach“ (MLA) aufgebaut. Dieser analytische Ansatz kombiniert makroskopische, mikroskopische, petrologisch-geochemische und statistische Analytik für die Herkunftsbestimmung von Silexartefakten in archäologischem Kontext. Zahlreiche internationale Projekte haben das Potential des MLA aufgezeigt und dazu beigetragen, diese Methode kontinuierlich zu justieren und die analytischen Komponenten zu verfeinern.

Liste der geochemisch beprobten geologischen Lagerstätten (nach Ländern in alphabetischer Reihenfolge)

Belgien
Spiennes
Nouvelles
Obourg
Eben Emael

Belize (Mittelamerika)
Aguada Lagunita Elusiva
La Milpa
Menonite’s creek
Medicinal Trail
Colha
San Esteban

Dänemark
Fornaes
Sangstrup
Bulbjerg
Hamborg
Hanstholm
Hillerslev
Thisted
Vokslev
Ellidshoi
Stevns
Faxe
Mön
Hvideklint
Klintholm

Deutschland
Baiersdorf
Sassnitz

Frankreich
Meusnes
Romigny – Lhery

Italien
Mte. Baldo, Pra da Stua
Sant’Anna d’Alfaedo
Ceredo

Kroatien
Vizula

Österreich
Wien Mauer
Wien Gemeindeberg
Kohfidisch
Eisbach-Rein
Gams/Hieflau Am Wickl
Wolfskogel
Weissenbachalm
Klaushöfl/Altaussee
Breunerbergstollen/ Altaussee
Weißkirchen
Elsbethen
Feuersteinmähder
Grubalacke
Rothornjoch

Polen
Falsztynski Potok
Bębło
Czajowice
Sąspów
Mników
Orónsko
Tomaszów
Wierzbica ‘Zele’
Polany II
Prędocin

Schweden
Hanaskog
Östra Torp
Limhamn

Slowakei
Nemšová Kamenice
Vršatské Podhradie
Vlára-Bolešov

Türkei
Çanakgöl Tepe

Ungarn
Szentgál Tüszköveshegy

Schematischer Modus Operandi des Multi-Layered-Chert-Sourcing-Approach (MLA).
Makroskopischer Vergleich von Radiolaritproben aus den Karpaten.
Mikrofotos ausgewählter Rohstoffe. a: Radiolarit von Wien-Mauer, A; b: Hornstein von Krumlovský les, CZ; c: Jurassischer Hornstein aus Kraków, PL; d: Plattenhornstein aus dem Becken von Rein, A.
Bivariates Streudiagramm mit Daten von Radiolaritproben. Rote Symbole: Nordalpen, Schwarze Symbole: St. Veilt Klippenzone (westlich von Wien), Blaue Symbole: Karpaten.

Publikationen

Publikationen

  • M. Brandl, C. Hauzenberger,  M. M. Martinez, P. Filzmoser, D. H. Werra, The Application of the Multi-Layered Chert Sourcing Approach (MLA) for the Characterisation and Differentiation of ‘Chocolate Silicites’ from the Holy Cross Mountains, South-Central Poland, Archaeologia Austriaca 100, 2016, 119–149.
  • L. Moreau, M. Brandl, P. Filzmoser, C. Hauzenberger, E. Goemaere, I. Jadin, H. Collet, A. Hauzeur, R. W. Schmitz, Geochemical Sourcing of Flint Artifacts from Western Belgium and the German Rhineland: Testing Hypotheses on Gravettian Period Mobility and Raw Material Economy, Geoarchaeology. An International Journal 31, 2016, 229–243.
  • L. Moreau, M. Brandl, P. Nigst, Did prehistoric foragers behave in an economically irrational manner? Raw material availability and technological organisation at the early Gravettian site of Willendorf II (Austria), Quaternary International 406, 2016, 84–94.
  • M. Brandl, M. M. Martinez, D. Modl, E. Weiss-Krejci, Chert from the Rein Basin (Styria, Austria): Prehistoric use and distribution. In: T. Kerig, S. Shennan (Hrsg.), Connecting Networks. Characterising Contact by Measuring Lithic Exchange in the European Neolithic. Oxford 2015, 103–115.
  • M. Brandl, L. Moreau, O. Schmitsberger, C. Neugebauer-Maresch, The Southern Moravian Cherts at the Aurignacian Site of Stratzing-Galgenberg, Austria. Anthropologie – International Journal of Human Diversity and Evolution LIII/1–2, 2015, 181–202.
  • M. Brandl, U. Töchterle, Herkunftsbestimmungen des Silexinventars vom Kiechlberg. In: U. Töchterle, Der Kiechlberg bei Thaur als Drehscheibe zwischen den Kulturen nördlich und südlich des Alpenhauptkammes. Universitätsforschungen zur Prähistorischen Archäologie 261, Bonn 2015, 293–303.
  • M. Brandl, Gesteinsinventar. In: H. Heymans, M. Brandl, Schönberg. Grabungen 2006–2008. Teil 2: Bronzezeitliche Siedlung. Forschungen zur geschichtlichen Landeskunde der Steiermark 64/2, Laaken – Graz 2014, 625–734.
  • M. Brandl, Freidorf an der Laßnitz – Steinmaterial. In: J. Wilding, M. Brandl, Kupferzeitliche Siedlungen im Laßnitztal, Weststeiermark. Spiegelkogel und Freidorf an der Laßnitz. Forschungen zur geschichtlichen Landeskunde der Steiermark 73, Laaken – Graz 2015, 245–314.
  • M. Brandl, G. Trnka, The Eastern Fringe: Lithic Raw Materials from the Easternmost Alps in Austria. In: D. Piotrowska, W. Piotrowski, K. Kaptur, A. Jedynak (eds.), Stone Age mining: Krzemionki – Poland – Europe. On the 90. anniversary of Krzemionki mine discovery. Historical and Archaeological Museum in Ostrowiec Świętokrzyski, Silex et Ferrum 1, Ostrowiec Świętokrzyski 2014, 335–359.
  • M. Brandl, Ch. Hauzenberger, W. Postl, M. M. Martinez, P. Filzmoser, G. Trnka, Radiolarite studies at Krems-Wachtberg (Lower Austria): Northern Alpine versus Carpathian lithic resources, Quaternary International 351, 2014, 146–162.
  • M. Brandl, Genesis, Provenance and Classification of Rocks within the Chert Group in Central Europe. Archaeologia Austriaca 97–98/2013–2014, 2014, 33–58.