Paläste in Ägypten


Die Funktion eines Palastes als Sitz eines gottgewollten Herrschers diktiert allgemeine Grundbedürfnisse für Repräsentation, Ritual, Ausstattung, Verwaltung und die Anhäufung von Gütern, deren Verteilung sich der Herrscher vorbehalten hat und die er für seine Hofhaltung benötigt. Das Königtum in Ägypten übte seit jeher einen starken Einfluss auf die Selbstdarstellung des Königtums im Raum der Levante, besonders in Syrien, aus. Dennoch ist der Charakter des Königtums ebenso wie die Palastarchitektur in beiden Regionen verschieden gewachsen.

Ziel dieses Projektes ist die Erfassung der verfügbaren Relikte der Architektur und des archäologischen Befundes der Paläste Ägyptens, ihre Klassifizierung und schließlich der Vergleich mit Palästen Vorderasiens mit Fokus auf Syrien und Mesopotamien. Nie zuvor ist eine solche Studie mit eingehender Analyse unternommen worden. Als besonderes Ziel gilt dabei die Findung eines gültigen Raumprogramms – „la grammaire d’architecture“ – im Verhältnis zur Funktion der Paläste. In Ägypten gab es nicht nur einen, sondern pro Herrscher mehrere Paläste, die zentrale, provinzielle oder auch rituelle Aufgaben hatten. Die Größen, vor allem die Magazinkapazitäten, ermöglichen auch einen unmittelbaren Vergleich mit den Königssitzen in der Levante.

Es gibt nicht viele Paläste in Ägypten, die nach modernen Standards der Archäologie ausgegraben wurden. Es ist daher unbedingt notwendig, alle Daten inklusive Fundmaterial – soweit vorhanden – zu sammeln und zu analysieren. Auf diese Weise ist die Aussicht geboten, mehr über die Raumfunktion zu erfahren. Solches Material ist aus dem Tuthmosidischen Palastbezirk von ’Ezbet Helmy und aus dem Hyksos-Palast in Tell el-Dab‘a geborgen worden. Nachuntersuchungen des Palastes des Mittleren Reiches in Bubastis in dem Konzessionsbereich der Universität Würzburg sowie der Paläste von Deir el-Ballas in Zusammenarbeit mit dem Ancient Egyptian Archaeology and Heritage Fund ermöglichen eine Erweiterung dieses Projektes. Neue Erkenntnisse wurden außerdem durch zwei Palastkonferenzen in London (2013) und in Wien (2016) gewonnen.

Publikationen

Publikationen

  • M. Bietak, S. Prell (eds.), Palaces in Ancient Egypt and the Ancient Near East. Vol. I: Egypt. Contributions to the Archaeology of Egypt, Nubia and the Levant (forthcoming).