Mittwoch, 09. März 2016, 17:30

Urnenfelderzeitliche Siedlungen, Gräberfelder und Hortfunde Mährens

Neueste Ausgrabungen und Forschungen

Lecture by David Parma, Klára Šabatová, Milan Salaš (Brno)


In letzten 25 Jahren hat sich die Quellenbasis zur Urnenfelderzeit in Mähren auf Grund zahlreicher Großbauvorhaben stark erhöht. Die Aufarbeitung der neuen Funde erlaubt neue Einblicke und Interpretationen für diesen Zeitabschnitt zwischen dem 13. und 8. Jh. v. Chr. und bestätigt die Annahme einer unmittelbaren Verbindung zwischen der Hügelgräberkultur und der frühen Urnenfelderkultur. Wertvolle Erkenntnisse zur Ausstattung der Gräber und zum Bestattungsritus in der ausgehenden mittleren Bronzezeit und der älteren Urnenfelderzeit können aus einer Reihe neu entdeckter Brandgräberfelder gewonnen werden. Auch bei den Depots sind seit der monographischen Vorlage aus dem Jahr 2005 etliche neue Funde – vor allem durch Sondengänger – zu Tage gekommen. Bei den Siedlungen gibt es neben kleineren Einheiten/Gehöften auch einige größere und langfristig benützte Siedlungsplätze mit Hinweisen auf handwerkliche Spezialisierung (z. B. Bronzebearbeitung). Mit der Entstehung der befestigten Anlagen in der jüngeren Urnenfelderzeit findet eine Umstrukturierung des Siedlungsnetzes statt.